6. Lehrgangsmodul

Luftdichtheit von Gebäuden

Ausgangslage

Die immer höheren Anforderungen an die Energieeffizienz von Gebäuden führte zu einer immer stärkeren Dämmung der Außenbauteile. Damit sanken die Transmissionswärmeverluste. Gleichzeitig stieg die Bedeutung der Lüftungsenergieverluste in der Energiebilanz. Das führte dazu, dass die Gebäudehülle entsprechend luftdicht ausgeführt werden muss, um ungewollte Lüftungswärmeverluste zu vermeiden. Die Schichten in den Konstruktionen, die das gewährleisten, bezeichnet man als luftdichte Ebene. Sie bietet viele Schnittstellen unter den Gewerken wie zum Beispiel zum Fensterbau, zur Elektroinstallation und zum Heizungsbau. In der Praxis führt das sehr häufig zu Ausführungsfehlern oder zur Beschädigung der bereits fertiggestellten luftdichten Ebene durch andere Gewerke an den jeweiligen Schnittstellen. Das geschieht zum Teil aus Unachtsamkeit und aus mangelnder Kenntnis der Funktion und der Wichtigkeit dieser Ebene für die Funktion des Gebäudes. Neben den Wärmeenergieverlusten hat eine fehlerhafte luftdichte Ebene eine mangelnde Behaglichkeit zur Folge und sie kann durch den damit verbundenen Feuchtigkeitseintrag zu Schäden an der Baukonstruktion führen.

 

Lösungsansatz

Das Modul Luftdichtheit von Gebäuden zielt darauf ab, den Teilnehmenden das entsprechende Wissen um die Notwendigkeit der luftdichten Ausführung der Gebäudehülle zu vermitteln. Unabhängig von den Gewerken, in denen sie tätig sind, sollen sie ein Bewusstsein für die Bedeutung der luftdichten Ebene zur Sicherstellung der einwandfreien Funktion des Gebäudes als System entwickeln. Dazu werden den Lernenden Planungs- und Ausführungsgrundsätze vermittelt. Sie erhalten einen Überblick über die unterschiedlichen zum Einsatz kommenden Materialien und deren Verarbeitung. Diese Verarbeitung erfolgt an Modellen und in der Übungswerkstatt. Zur Sicherstellung der Qualität werden die ausgeführten Arbeiten mit Hilfe einer Messeinrichtung zur Überprüfung der Luftdichtheit von Gebäuden (Blower Door) geprüft. Die Folgen einer mangelhaften Ausführung der luftdichten Ebene werden an Schadensbeispielen erläutert. Weiterhin erfolgt die Vermittlung von Kenntnissen zur Sicherstellung eines hygienischen Mindestluftwechsels in luftdichten Gebäuden, der erforderlich ist, um Gesundheitsschäden und Feuchteschäden an am Bauwerk zu vermeiden.

 

AUSZUBILDENDE

Methode

Die bisherigen Erfahrungen der Teilnehmenden zum Thema luftdichte Gebäudehülle werden in einer Diskussion zusammengetragen. In einem Vortrag werden die Grundsätze für die Planung der luftdichten Gebäudehülle vermittelt. Die unterschiedlichen Materialien zur Herstellung einer luftdichten Ebene und deren Verarbeitung werden in Kleingruppen recherchiert und die Ergebnisse präsentiert. Die Verarbeitung ausgewählter Materialien wird an Tischmodellen und in Gruppen in der Werkstatt geübt. Die Blower Door Messung wird an den ausgeführten Gruppenarbeiten demonstriert.

 

Dauer & Ablauf

In einer gelenkten Diskussion werden die Erfahrungen der Teilnehmenden zum Thema zusammengetragen (eine UE). Die Grundsätze für die Planung und Ausführung der luftdichten Gebäudehülle werden erläutert (eine UE). Die unterschiedlichen Materialien und ihre Verarbeitung werden vorgestellt. In einer Praxisübung werden in Gruppen in der Werkstatt luftdichte Ebenen hergestellt (fünf UE). Die Luftdichtheitsmessung wird vorgestellt und in der Werkstatt an den Übungsstücken durchgeführt und die Ergebnisse werden bewertet (eine UE).

 

Ergebnis

Die Teilnehmenden wissen um die Notwendigkeit einer luftdichten Gebäudehülle und deren Bedeutung für ein funktionierendes Gebäude. Sie kennen unterschiedlichen Materialien zur Ausführung der luftdichten Ebene und können diese verarbeiten. Sie kennen die Folgen einer nicht luftdichten Gebäudehülle und die Blower-Door-Messung zur Sicherung der Ausführungsqualität und zur Fehlersuche. Sie kennen die Gewerke, deren Arbeiten die luftdichte Gebäudehülle tangieren und sind in der Lage, mit ihnen über mögliche Probleme und deren Folgen zu kommunizieren. Die Teilnehmenden haben die Auswirkungen ihres Handelns auf die anderen Gewerke erkannt und sind für das Thema der Nachhaltigkeit sensibilisiert.

 

AUSBILDERINNEN UND AUSBILDER

Methode

Die Erfahrungen der Teilnehmenden zum Thema luftdichte Gebäudehülle werden in einer Diskussion zusammengetragen. In einem Vortrag werden die Grundsätze für die Planung der luftdichten Gebäudehülle und die damit im Zusammenhang stehenden normativen Anforderungen vermittelt. Die unterschiedlichen Materialien und deren Verarbeitung werden erläutert. Die Verarbeitung ausgewählter Materialien erfolgt zunächst an Tischmodellen und anschließend in Gruppen in der Übungswerkstatt. Die Blower Door Messung wird vorgestellt und in einer praktischen Übung an den ausgeführten Gruppenarbeiten durchgeführt.

 

Dauer & Ablauf

In einer gelenkten Diskussion werden die Erfahrungen der Teilnehmenden zum Thema zusammengetragen (eine Unterrichtseinheit – UE). Die Grundsätze für die Planung und Ausführung der luftdichten Gebäudehülle werden erläutert (eine UE). Die unterschiedlichen Materialien und ihre Verarbeitung werden vorgestellt. In einer Praxisübung werden in Gruppen in der Werkstatt luftdichte Ebenen hergestellt (vier UE). Die Luftdichtheitsmessung wird vorgestellt und in der Werkstatt an den Übungsstücken durchgeführt und die Ergebnisse werden bewertet (zwei UE).

 

Ergebnis

Die teilnehmenden Ausbilderinnen und Ausbilder kennen die Notwendigkeit und die Voraussetzungen zur fachgerechten Herstellung einer luftdichten Gebäudehülle in der Planung und der Ausführung. Sie kennen die unterschiedlichen Materialien zur Ausführung der luftdichten Ebene und können diese verarbeiten. Sie kennen die Folgen einer nicht luftdichten Gebäudehülle und können diese gegenüber den Lernenden kommunizieren. Sie kennen die Möglichkeiten der Luftdichtheitsmessung zur Sicherung der Ausführungsqualität und zur Fehlersuche. Die Teilnehmenden sind in der Lage, diese Kenntnisse an ihre Lernenden weiterzugeben und eigenständig Aufgabenstellungen und Übungen zu diesem Themenbereich zu entwickeln und diese durchzuführen.

Weitere Lehrgangsmodule

Abschlusskonferenz am 13.09.2018

Die Projektlaufzeit endet bald – Zeit nicht nur für einen Rückblick...

1. Lehrgangsmodul

Gefährdungsbeurteilung beim Einsatz von Baumaschinen und Geräten

2. Lehrgangsmodul

Gesundheits-, Arbeits- und Klimaschutz beim Umgang mit Baumaschinen und Geräten

3. Lehrgangsmodul

Energieeffizienz von Baumaschinen

4. Lehrgangsmodul

Technische und Rechtliche Grundlagen

5. Lehrgangsmodul

Wärmebrücken an Bauteilschnittstellen

7. Lehrgangsmodul

Energieeffizienz durch lüftungstechnische Maßnahmen

8. Lehrgangsmodul

Brandschutzsicherheit gewerkeübergreifend gewährleisten

9. Lehrgangsmodul

Bauleistungskoordination mit Hilfe digitaler Werkzeuge

10. Lehrgangsmodul

Ressourcenschonung durch Verschnittoptimierung am Beispiel Fassade

11. Lehrgangsmodul

Vermeidung von Schadstellen im Wandaufbau

12. Lehrgangsmodul

Radondichte Hauseinführungen im Kellerbereich

13. Lehrgangsmodul

Facharbeit als Lernprozess begreifen